Dr. Klaus Seppeler Stiftungspreis für
Herrn Dipl.-Ing. Andreas Brinkmann und
Herrn Dr.-Ing. Thorsten Eichler

thumbnail

Hr. Dr.-Ing. Thorsten Eichler, Hr. Dipl.-Ing. Andreas Brinkmann,Hr. Prof. Bernd Isecke und Hr. Kai Seppeler bei der Preisverleihung (v.l.n.r.)

Zum achten Mal wurde der Dr. Klaus Seppeler Stiftungspreis auf der Mitgliederversammlung am 6. November 2012 verliehen.

Herr Andreas Brinkmann, Absolvent der Fachhochschule Südwestfalen wurde für seine Masterarbeit mit dem Thema "Untersuchungen zum Korrosionsschutz von Beschichtungen auf Polypyrrol-Basis für unlegierten Stahl als Alternative zu Phosphatschichten" ausgezeichnet. Die Arbeiten wurden am Fraunhofer IFAM in der Abteilung Lacktechnik und der Arbeitsgruppe Elektrochemie und Korrosionsschutz durchgeführt. In seiner Arbeit beschäftigte sich Herr Brinkmann mit der Herstellung und Charakterisierung von verschieden dotierten Polypyrrolen als Korrosionsschutz für unlegierten Stahl im Vergleich zu handelsüblichen, standardmäßig in der Automobilindustrie eingesetzten Phosphatschichten.

Herr Dr. Thorsten Eichler wurde für seine Arbeit "Zu den sekundären Schutzmechanismen beim kathodischen Korrosionsschutz von Stahl in alkalischen Medien" geehrt.  Auf der Grundlage von Untersuchungen in künstlichen Betonporenlösungen wurde ein Modell zur Wirkungsweise der sekundären Schutzmechanismen entwickelt. Die Ergebnisse belegen die wesentliche Bedeutung des Verhältnisses zwischen Chlorid- und Hydroxidionenkonzentration im Elektrolyten bezüglich der im System verbleibenden Korrosionsrate nach Abschalten des Schutzstroms sowie hinsichtlich der kathodischen Polarisierbarkeit des Schutzobjektes.
Unter anderem konnte gezeigt werden, dass die Verringerung des Verhältnisses zwischen Chlorid- und Hydroxidionenkonzentration auf einen spezifischen Grenzwert zur nachhaltigen Verringerung der Korrosionsrate, um einen Faktor zwischen 10 und 1000, führen kann.