Korrosionsschutz bei erhöhten Temperaturen

Leiter des Arbeitskreises: Prof. Dr.-Ing. Michael Schütze, DECHEMA Forschungsinstitut, Frankfurt

Der Arbeitskreis "Korrosionsschutz bei erhöhten Temperaturen" wurde von Fachleuten aus der Industrie, aus Hochschulen, Materialprüfungsämtern und Forschungsinstituten in einer konstituierenden Sitzung am 19. Februar 2004 in Frankfurt am Main gegründet.

Ziele des Arbeitskreises:

Im Gegensatz zu dem Arbeitskreis 'Hochtemperaturkorrosion', der sich in erster Linie mit Korrosionsphänomenen und Mechanismen befaßt, soll dieser Arbeitskreis sich den notwendigen Korrosionsschutzmaßnahmen für Werkstoffe in kritischen Umgebungen bei Temperaturen über 100°C widmen. Als Arbeitsthemen wurden identifiziert:

  • Prüf- und Untersuchungsverfahren
  • Standardisierung (aufgrund der internationalen Einbettung des Gebietes ist nur ISO sinnvoll)
  • Qualifizierung, Auswahl- und Testkriterien für Schichten
  • Diskussion von neuen Entwicklungen

Auf jeder Sitzung wird eine Fragestunde zu aktuellen Problemen / Schadensfällen durchgeführt und über die Forschungsarbeiten an den unterschiedlichen Instituten in loser Folge berichtet.